WEIRD WEAPONS

Olaf Rupp
acoustic nylon string guitar
Joe Williamson
double bass
Tony Buck
percussion

CD:
  2

track 1: shantung 25:44
track 2: buckram 29:04

creative sources cs197cd
www.creativesourcesrec.com

Release date: Jul 30, 2011








Weird weapons are proud to release our new cd on creative sources. Our first cd was released on emanem (EMANEM 4119) This one archly bears the title: "2". The rest of the cover is characterized by a telling lack of verbiage. Instead it features a veritable canopy of lush green leaves. It is so intended as we trust more in living sound than in rhetoric.

The music is about the inner colours of tone and the tonal aspects of sounds. Every note has its own timbre and identity and therefore does not need any melodic, harmonic or dramaturgical system as a superstructure. It is alive and breathing and finds its way, independent of inappropriate categorizations such as "Freejazz" or "Reductionism".



Weird Weapons sind stolz, unsere neue CD auf Creative Sources präsentieren zu können. Unsere erste CD erschien bei EMANEM (EMANEM 4119). Diese nun trägt den sinnigen Titel: "2". Und auch sonst quillt das Cover nicht gerade über von Text und vielen Worten. Stattdessen überall üppig wucherndes Grün. Das ist auch gut so denn wir vertrauen eben mehr auf die lebendige Kraft der Klänge, als auf Rhetorik.

Es geht um die Farbigkeit der Töne und um die Tonalität der Klänge. Jede Note hat ihre eigene Klangfarbe und braucht deshalb keinen melodiösen, harmonischen oder sonst wie dramaturgischen Überbau. Das lebt und das atmet und findet seinen Weg vollkommen unabhängig von unpassenden Kategorisierungen wie etwa Freejazz oder Reduktionismus.



"they make a quiet, subtly shifting free music that draws heavily on Rupp's highly individual technique and Buck's ability to invest free metre with a sense of overarching order. Williamson is (...) arguably the most creative, finding stable points in the gravitational tug between his two partners to execute some beautiful playing."
THE WIRE

"the trio sound like they're undergoing a furious catering crisis, a kitchen re-organisation at five times normal speed."
BBC

Sechs Jahre nach ihrem Debut auf Emanem endlich zwei neue halbstündige Improvisationen von Olaf Rupp (Akustikgitarre), Joe Williamson (Kontrabass) und Tony Buck (Schlagzeug), aufgenommen 2009 im Berliner Venue Ausland. Ohne jenes zu kennen: Mehr als jede andere Arbeit von Rupp, die ich kenne ist "2" geeignet, in sein (bzw. ihr) pointillistisches Prinzip des Instrumentalspiels einzuführen. Gerade die hier langsam voran wälzenden Entwicklungen und eine gewisse lauwarme Temperatur machen klar, dass das geschäftige Durchgraben ihres möglichen und unmöglichen Soundarsenals jenseits herkömmlicher Vorstellungen von Melodie und Rhythmus so gar nichts mit Free Jazz Expressivität zu tun hat, auch nichts mit "Soundforschung", die im elektronischen Bereich standardmäßig an deren Stelle tritt, sondern dass es um die kollaborative Erschaffung von quasi ambianger, autererauter Textur geht. Und natürlich um deren Wahrnehmung: Nebenbei sehr schön verpackt in Treptower Heilpflanzenbotanik, hat "2" das seltene Potential, Ohren eben auf eine andere Art des Hörens umzupolen.
DE:BUG

"Keinen Freejazz und keinen Reduktionismus bieten die WEIRD WEAPONS, sondern 'Grüüün'. Die unbändige Blumenkraft von 2 (cs 197) spricht ohne Worte für sich selbst. Wozu soll ich mich da eigentlich verbal verrenken? Zwei lange Klangaktionen sind zu hören, 2009 im Berliner Ausland gespielt. Plink (aber was für Plink!) von Olaf Rupp an der akustischen Gitarre, Plonk (aber was für Plonk!) von Joe Williamson am Kontrabass, und Tony Buck klimbimt und schabt dazu an allen Ecken und Enden seines Drumsets. Das Grün (auf dem Cover) lässt sich als Girsch erkennen, ein Wildkraut, aber essbar. Wild ist das, was da erklingt auf jeden Fall, und auf seine Art würzig. Lang knarrende Sägetöne vom Bass, zirpige Triller oder pulsierendes Riffing der Gitarre, Buck tickelt dazu unregelmäßige Schläge in wechselnden Metallklangfarben. Rupps Finger kreiseln auf den Saiten wie im Hamsterrad den absurdesten Flamenco, mit so enormer Klangverdichtung, dass man an Handarbeit zweifeln müsste, würde man ihn nicht kennen als Meister seiner einzigartigen Ruppistik. Inzwischen ist die manische Raserei kollektiv, Buck hagelt auf Schuhkartons, Williamson fiedelt wie vom Affen gebissen, Rupp quirlt und schrappelt so flink die Schallmauer entlang, dass es einem vor den Augen flimmert. Das Gefrickel und Gerassel wird wieder etwas transparenter, bleibt aber wuselig und knarzig, ein Stresstest für den Bass, derweil Buck mit Blechdeckeln scheppert. Rupp legt noch einmal einen Zahn zu, zwirbelt und bespringt die Nylonstrings im tausendfingrigen Endspurt - voilà: 'Shantung'. 'Buckram' folgt, sozusagen Dasselbe in Grün, genauer: sechshändiges Action Painting Grün in Grün. Wieder geraden die Moleküle unter Druck, wieder bricht Alarm aus im Ameisenhaufen. Enorme Geschwindigkeit, schwarmhaft verdichtet und koordiniert, wie Breitseiten auf Conlon Nancarrows Playerpiano. Buck ist ganz metalloider Schellenbaum. Nach 21 Minuten reduziert sich das Tempo von Speedmetal zu Gabber und deeskaliert dann noch weiter zu einem halbwegs beruhigten Unruhezustand. Williamson nagt an einer Basssaite, sägt noch einmal so schnell er kann. Mehr Grün geht nicht." [BA 70 rbd]
BAD ALCHEMY

"With Weird Weapons 2, the multinational trio of German guitarist Olaf Rupp, Canadian double bassist Joe Williamson, and Australian percussionist Tony Buck create a sound that Buck has rightly described as “very active and busy.” Both long tracks are intense and relentless essays into the unconventional applications available to conventional instruments. This is acoustic music as the sound of raw materials—string instruments and drums decomposed into wood and metal elements in a clattering, scraping cloud of sound. On occasion the recognizable voice of guitar or double bass emerges, only to recede again into the sound signatures of its constituent parts. The overall effect is of an accumulation of countless individual sonic facts into a thick mass."
avantmusicnews.com

"The other disc with Williamson is also a disc of improvisation, but then as trio, along with Tony Buck on drums and Olaf Rupp on acoustic guitar, also covering two pieces. This might very well a live recording ('Berlin 2009 at Ausland', it says on the cover). It promises to be an interesting disc. Buck and Williamson has energetic players, but Rupp is best known as a more delicate player of the acoustic guitar. Together they deliver some heavily intense acoustic improvised music. It has the same minimal gestures of repeated banging, hitting, strumming and playing that is present on the solo disc, but here they seem to move more easily between various patterns, and Rupp adapts easily to the schematics at hand. Sometimes they leap into free jazz land, which are not parts I was particular fond of, but in their more radical free form playing I found some great beauty. They treat their instruments as they are supposed to be, although hardly in a way that they probably learned in music school. Not an easy disc as such for all the intensity of the performance, but take a piece at a time, and they love this."
Franz de Waard
Vital Weekly

"After a first CD on Emanem, the Weird Weapons trio is back with a second outing. Weird Weapons 2 features two excellent and lively free improvisations. Semi-famous for The Necks and some rock-leaning projects, Buck remains a great free drummer. Here, he deploys treasures of invention, as does Rupp, whose approach to the acoustic guitar falls somewhere between Bailey and Chadbourne. And this record – better than their first one – shows a certain evolution in the band. Let’s hope they keep at it as a unit!"
monsieurdelire.com




booking contact:
info [at] audiosemantics.de
+49-30-6242371


>> download presskit >>